Parlos GmbH, Fachstelle für Sucht
und  Suchtprävention  Rose 12

Suchtpräventionstag

Der Suchtpräventionstag behandelt das Thema „Sucht“ auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Wir haben den Tag in drei Einheiten mit unterschiedlichen Methoden aufgeteilt. Konkret stellt sich das Projekt wie folgt dar:

1. Einheit (Theoretischer Teil)

  • Einführung in das Thema Sucht

  • Vorstellung der Einrichtung „Rose 12“

  • Das Drogenhilfesystem

  • Klärung von Begrifflichkeiten (stoffgebundene/nicht stoffgebundene Süchte/legal/illegale Drogen)

  • Der Suchtprozess

      Ursachen und Gründe von Suchtkarrieren (Methode: Referat mit Medieneinsatz/Spiele)

2. Einheit

Erfahrungsberichte von ehemals betroffenen Menschen, die sich aktuell in  Stationärer Therapie    befinden. Betroffenen können in besonders eindringlicher Art und Weise am Beispiel ihrer eigenen Lebensgeschichte Fragen über Sucht beantworten.
Spezielle Schwerpunkte werden bei den Berichten berücksichtigt (Der Einstieg in die Sucht/Gewalt und Kriminalität/Familie und Freunde/der Weg aus der Sucht).
Nach den Erfahrungsberichten können die Schüler/innen Fragen stellen.

3. Einheit (Theaterpädagogische Interventionen)

In dieser Einheit entwickeln die Theaterpädagoginnen gemeinsam mit den  Jugendlichen verschiedene Szenen aus den Bereichen Familie Schule und Qlique.
Es werden Konflikt- und Leidensgeschichten erzählt. Im Anschluss werden  Möglichkeiten verschiedener Handlungs- und Ausdrucksmöglichkeiten diskutiert und erprobt. Die gespielten Szenen und die erprobten Lösungsansätze bieten den Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Rolle in der Familie, im Freundeskreis oder in der Schule zu reflektieren und sich in andere Menschen und Positionen  hineinzufühlen. In den Szenen und im Gespräch wird an die Selbstverständlichkeit  eines jeden Einzelnen appelliert.


                           Nein zu sagen zu Gewalt und Drogen!